WIR SPINNEN. NETZE FĂśR ZEIT UND SICHERHEIT.
Zutrittskontrolle
Zutrittskontrolle
Siaxma®

Zutrittskontrolle

Zutrittskontrolle fĂĽr Unternehmen und KMUs in der ganzen Schweiz

Sie kennen das vielleicht: Wer kommt? Wer geht? Wer ist wie lange wo im Gebäude? Die alltägliche Zutrittskontrolle (auch ZuKo) kann unübersichtlich und aufwändig sein. Nicht mit unserer webbasierten SIAXMA® Software für Zutrittssysteme.

Sie prüft automatisch die Berechtigung, ob eine Person, ein bestimmtes Gebäude, einen Bereich oder Raum betreten darf. Zudem erhöht die elektronische Zutrittskontrolle die allgemeine Sicherheit und unterstützt Ihre betrieblichen Abläufe.

Behalten Sie mit unseren modularen Lösungen jederzeit den Ăśberblick und bringen Sie mehr Sicherheit in Ihr Gebäude oder Objekt. Unsere Eigenentwicklungen entstehen in der Schweiz und sind bedĂĽrfnis- und budgetgerecht. Inklusive Ihrem persönlichen Ansprechpartner.

Moderne Zutrittssysteme fĂĽr sichere Zutrittskontrolle gesucht?

Sie haben sie soeben gefunden. Unsere SIAXMA® Zugangskontrolle erlaubt Personen den Zutritt über ein von Ihnen festgelegtes Regelwerk. In diesem definieren Sie die Zutrittsberechtigungen nach Raum und Zeit. Mit den definierten Berechtigungen erstellen wir dann die entsprechenden Zutrittspläne in der SIAXMA® Software. Somit wird nur Personen Einlass gewährt, die sich beispielsweise mit Zutrittsbadge, Ausweis, PIN-Code oder biometrischen Merkmalen identifiziert haben.

Ihr Nutzen eines Zutrittskontrollsystems

Schliesssysteme schĂĽtzen nicht nur Mitarbeitende und Wissen. Schon die Evaluation eines Sicherheitssystems bringt Ihnen Vorteile:

  • Sie denken ĂĽber Prioritäten nach und definieren klare Schutzziele.
  • Im Zuge der Planung optimieren Sie möglicherweise Strukturen und Abläufe.
  • Sie können genau steuern, wer wann wo Zutritt erhält.
  • Sie schĂĽtzen dadurch Ihre Mitarbeitenden, aber auch Firmen- und Fachwissen.
  • Sie können im Ereignisfall nachvollziehen, wer sich wann wo aufgehalten hat.

Optimieren Sie Ihr  SchlĂĽsselmanagement! Eine elektronischen Schliessanlage als SchlĂĽsselersatz…

… reduziert Ihren organisatorischen und administrativen Aufwand
… ermöglicht die Verwaltung und Steuerung von Online- und Offline-Türen in einem System
… erleichtert die kurzfristige und flexible Anpassung von Zutrittsberechtigungen
… reduziert die Anzahl mechanischer Schlüssel und Zylinder
… vereinfacht die Bewirtschaftung des Schliessplans
… erlaubt ein durchgängiges Zutrittskonzept mit einem Medium

Zutrittskontrolle Beratung



Häufig gestellte Fragen zur Zutrittskontrolle

  • Wen und was wollen wir konkret schĂĽtzen?
  • Wer darf ein Gebäude betreten – wer nicht?
  • Ist es mit einem reinen Schliesssystem getan oder braucht es mehr?
  • Was, wenn die Mitarbeitenden nicht kooperieren?
  • Welche Identifikationsmittel (Biometrie, Online Leser, Zutrittsbadge usw.) wollen wir einsetzen?
  • MĂĽssen wir fĂĽr die BedĂĽrfnis- und Systemevaluation einen Spezialisten beiziehen?

Unsere Antwort: modulares Zutrittssystem

Es gibt sie – DIE richtige Lösung für Ihre Zutrittskontrolle. Dafür sorgt unser eigenentwickeltesmodulares SIAXMA® System. Seine Stärke liegt in der Baustein-Architektur sowie Integrationsfähigkeit. Die Module können auf das jeweilige Kundenbedürfnis genau zugeschnitten werden. Als ausgewiesene Experten der Sicherheitsberatung wissen wir genau, was es zu beachten gilt und kennen uns mit den gesetzlichen Bestimmungen bestens aus.

In einem ersten Schritt klären wir die offenen Fragen und definieren mit Ihnen die konkreten Anforderungen Ihrer Gebäudesicherheit.

Anschliessend realisieren wir für Sie das passende elektronische Zutrittssystem und seine Kontrollfunktionen. Die BenutzerInnen beziehen wir immer frühzeitig in den Evaluations- und Planungsprozess mit ein. Denn wir wissen: ohne deren Kooperation ist die erfolgreiche Umsetzung kaum möglich.

Und damit Ihre Installation lange und zuverlässig läuft, bieten wir passende Serviceverträge für regelmässige Material- und Funktionsprüfungen und Software-Updates. Auch hier stehen unsere erfahrenen Spezialisten von Siaxma Ihnen beratend sowie als Support zur Seite.


Zutrittskontrolle Beratung

 

NĂĽtzliche Funktionen

Individuelle Zutrittspläne
Ein Zutrittsplan umfasst einen oder mehrere Leser, dem ein oder mehrere Zeitfenster sowie Wochentage zugeordnet sind. Sie sind frei in der Konfiguration des Systems und der Ausgestaltung von beliebig vielen Zeitplänen und bilden so Ihre ganz eigene Sicherheitsphilosophie ab.

Erleichtertes Arbeiten
Zutrittsgruppen, Vorlagen und Kopierfunktionen vereinfachen die Administration. Zutrittspläne werden in Gruppen zusammengefasst, Gruppen wiederum in Zutrittsvorlagen. So können Berechtigungen sehr effizient an einzelne oder viele Personen vergeben werden.

Zentrale Verwaltung
Sämtliche Berechtigungen, Zutrittspläne, On- und Offline-Leser sowie Schlüsseldepots lassen sich von einem Arbeitsplatz und einer Oberfläche aus bewirtschaften.

Mandantenfähigkeit
Bei Bedarf kann das ganze SIAXMA®-System «multipliziert» werden. Mehrere Firmen im gleichen Gebäude nutzen die gleiche Plattform und die gleiche Hardware (z.B. Leser). Jeder Mandant kann sämtliche Stammdaten, Zutritts- und Zeitpläne wie auch Berichte nach seinen Wünschen und völlig unabhängig von den anderen Mandanten konfigurieren. Sie können sich jedoch auch gegenseitig Berechtigungen zu ihren Räumen vergeben.

Installationsart Zutrittskontrolle online

Online Dezentral
Diese Installationsart ist für Türen ohne komplexe Funktionen geeignet. Pro Türe wird ein Kontroller installiert, an den der Zutrittsleser und die Türkomponenten angeschlossen werden. Der Türkontroller führt die Türfunktionen aus; er ist über eine verschlüsselte BUS-Leitung (RS485) mit dem Kommunikationsprozessor (KomPro) verbunden, der ihm z.B. den Befehl zum Öffnen der Türe gibt. Der KomPro wiederum (zu 100% offlinefähig), ist über eine verschlüsselte Netzwerkverbindung mit dem zentralen Server verbunden, wo die Bewirtschaftung des Systems erfolgt.

Vor- und Nachteile
+ Ăśbersichtliche zentrale Administration
+ Wenig Installationsaufwand
+ Verschlüsselung gemäss aktuellsten Sicherheitsstandards
+ Notstromversorgung
- Keine Verbindung zu Drittsystemen
- Keine komplexen Türfunktionen möglich

Online Zentral
Diese Installationsart ist fĂĽr TĂĽren mit komplexen Funktionen geeignet. Pro TĂĽre wird ein Zutrittsleser ĂĽber eine verschlĂĽsselte BUS-Leitung mit dem Kommunikationsprozessor (KomPro) verbunden, die TĂĽrkomponenten hingegen mit einer Verteildose. Sie ist ĂĽber eine Verbindungsleitung an die speicherprogrammierbare Steuerung (WAGO SPS) in der Zentrale angebunden, die alle TĂĽrfunktionen ausfĂĽhrt. Die WAGO SPS ist mit dem KomPro verbunden, der ihr ĂĽber das Modbus Protokoll z.B. den Befehl zum Ă–ffnen gibt. Der KomPro wiederum ist ĂĽber eine verschlĂĽsselte Netzwerkverbindung mit dem zentralen Server verbunden, wo die Bewirtschaftung des Systems erfolgt.

Vor- und Nachteile
+ Ăśbersichtliche zentrale Administration
+ Notstromversorgung
+ Verbindung zu Drittsystemen
+ Komplexe Türfunktionen möglich
+ Verschlüsselung gemäss aktuellsten Sicherheitsstandards
- Mehr Installationsaufwand als die Installationsart online/dezentral

Installationsart Zutrittskontrolle offline

Diese Installationsart ist ein reiner Schlüsselersatz (Türen ohne Überwachung). Offline-Leser haben keine Datenverbindungen zu einem System und werden normalerweise mit einer Batterie betrieben. Der Offline-Leser «entscheidet» selbstständig anhand der Zutrittsberechtigung, die auf dem Datenträger (Ausweis, Schlüsselanhänger etc.) steht. Die Berechtigungen werden in der webbasierten SIAXMA® Software verwaltet und via Zeiterfassungsterminal oder Updateleser auf den Datenträger geschrieben. So können sie jederzeit aktualisiert werden. Damit sie aber nicht unbeschränkt gültig sind, wird der Zeitstempel auf dem Datenträger über die Online-Zutrittsleser laufend aktualisiert. Ist der Zeitstempel abgelaufen, wird der Datenträger am Offline-Leser abgewiesen.

Vor- und Nachteile
+ Ăśbersichtliche zentrale Administration
+ Wenig Installationsaufwand
+ Verschlüsselung gemäss aktuellsten Sicherheitsstandards
- Keine Notstromversorgung
- Keine Verbindung zu Drittsystemen
- Keine komplexen Türfunktionen möglich
- Keine TĂĽrĂĽberwachung

Möchten Sie Ihre Sicherheit erhöhen, ohne gleich alles umbauen zu müssen? Dann haben wir die ideale Lösung für Sie – Funkschlösser! Sie lassen sich leicht und ohne Verkabelung des Türblatts in praktisch jede bestehende Türe integrieren.

 

Weitere Module und Optionen

ZuKo & TĂĽr- und Alarmmanagement kombiniert
Vor allem bei komplexen Installationen mit erhöhten Anforderungen macht die Erweiterung der Zutrittskontrolle (ZuKo) mit einem Tür- und Alarmmanagementsystem (TMS) Sinn. Denn richtig leistungsfähig und wirkungsvoll werden die beiden erst in der Kombination.

Das HerzstĂĽck einer solchen Sicherheitsanlage ist die speicherprogrammierbare Steuerung (SPS). Mit ihr lassen sich hochstehende TĂĽrkomponenten und externe Sicherheitssysteme integrieren.

SchlĂĽsseldepot (Keybox)
Voll integriert in eine elektronische Schliessanlage, lässt sich das Schlüsseldepot über den Webbrowser konfigurieren und bedienen. Durch badgen am Display wird der gewünschte Schlüssel bzw. das Schliessfach (für Gegenstände) freigeschaltet. Sämtliche Entnahmen und Rückgaben werden protokolliert; wird ein Schlüssel oder ein Gegenstand (z.B. Pikett-Telefon) nicht zur programmierten Zeit retourniert, kann ein Alarm ausgelöst werden.

Webtableau
Das SIAXMA® Modul Webtableau Zutrittskontrolle zeigt die an- und abwesenden Personen, auf Grund der letzten Zutrittsbewegungen an. Wenn Eintritte und Austritte über eine Vereinzelungsanlage erfolgen, erhält man eine aktuelle Anwesenheitsliste, die beispielsweise im Evakuationsfallhilfreich sein kann. Optional listet das Webtableau sämtliche Zutrittsbewegungen, chronologisch absteigend nach Leser, Datum und Uhrzeit auf; und das Webtableau Personenbild zeigt Foto und Daten des Benutzers an.

Globale Zone
Für Hightech- und Pharmalabore geeignet. Zusätzlich zu den Grundfunktionen wie Zutrittswiederholsperre, Raumzonenwechsel, Antipassback-Kontrolle oder Doppelbuchungssperre kann die Globale Zone über das ganze System ausgeweitet werden. Einzigartig sind die Definition von Zeitfenstern, die Regelungs- und Kontrollfunktionen. Beispiel: Eine Mitarbeiterin erhält Zutritt zu Raum A; sie kann nun Raum B erst nach Ablauf von X Tagen betreten, Raum C nach Ablauf von Y Tagen.