FACHREFERATE - Sicherheit

Mittwoch, 8. Juni 2016 - 09.30 Uhr

Vom Schliessplan zur komplexen Steuerung - Zutrittskontrolle in der Gemeinede

Aus Sicht des Errichters:

Max Keller, Geschäftsführer, Siaxma AG in Oensingen

Werdegang

  • Max Keller hat nach seiner technischen Ausbildung schon früh in die Sicherheitsbranche gewechselt. Zuerst arbeitete er als Servicemonteur in einem Grosskonzern. Er installierte unter anderem Video- und Zutrittsanlagen. Dann folgte eine Zeit als Gruppenleiter in einem Schweizer Unternehmen im Bereich Einbruchmeldeanlagen.
  • Schon bald übernahm er in einem neu gegründeten KMU (Bereich Sicherheit- und Zeitmanagement) die Leitung Technik. Er war für die Planung, Projektleitung, Installation und den Unterhalt zuständig. Nach vielen Jahren Erfahrung folgte der Wechsel in einen internationalen Konzern als Verantwortlicher für das Engineering von Sicherheitsanlagen.
  • In diesem Unternehmen übernahm er später die Geschäftsleitung der Sitec AG, welche er später durch ein Management-Buy-out mit seinen Partnern übernahm. Heute ist er Geschäftsführer derselben Firma unter dem Namen Siaxma AG.

 

Aus Sicht des Dipl. EU CFPA Tür- / Brandschutzfachmannes:

Daniel Moser, Geschäftsführer, Moser Sicherheit AG in Cham


Werdegang

  • 1998 Gründung der Moser Sicherheit AG             
  • 1987 - 2008 Mitglied der Stützpunktfeuerwehr Zug, Offizier mit Chemiewehr- Ausbildung, Oblt. Chef Löschzug
  • 2006 Ausbildung zum Dipl. EU CFPA Tür- und Brandschutzfachmann
  • Mitglied der Kantonalen KATA Organisation Zug, SAN HIST. Gruppenchef und Einsatzleiter
  • Einsatzführer Rettungsdienst bei Grossereignis 2 und Transporthelfer Sanität
  • seit 2010 Mitglied im Verband Schweizerische Türenhersteller - VST sowie Vorstandsmitglied der SÜV Sicherheits-, Überwachungs- und Verschlusstechnik
  • Fortlaufend div. Weiterbildungen und Tagungsbesuche; Technischer Risikomanager, Business Cotinuity Manager SWISSI, Evakuationsplanung, Sicherheitsbeauftragter Brandschutz

 

Aus Sicht der Gemeinde:

Andreas Affolter, Leiter Bau, Einwohnergemeinde Oensingen


Werdegang

  • Seit 2012 Leiter Bau der Einwohnergemeinde Oensingen
  • Von 2010 bis 2012 Bereichsleiter Tiefbau in der Einwohnergemeinde in Oensingen
  • 2009 bis 2010 Technischer Sachbearbeiter Tiefbau der Einwohnergemeinde Oensingen
  • Davor absolvierte er die Ausbildung zum Bauzeichner und arbeitete über 20 Jahre auf diesem Beruf


Inhalt der Referate

Ausgangslage

Die Gemeinde Oensingen besitzt und betreibt diverse Liegenschaften mit den vielfältigsten Nutzungen: Verwaltung, Schulhäuser, Kindergärten, Turnhallen, Mehrzweckgebäude, Feuerwehrmagazin und Wasserversorgung. Die Aufgabenstellung lautete: Mit welchem Sicherheitssystem können alle Liegenschaften und damit die sehr unterschiedlichen Bedürfnisse bestmöglich abgedeckt werden? Der Anspruch lautete: Eine zentrale Verwaltung und ein Schlüssel bzw. Badge für jede/n Benutzer/in.

Vorprojekt

Zuerst wurden sämtliche Gebäude und Bedürfnisse schriftlich festgehalten, und wie der Zutritt zu den einzelnen Gebäuden und ihren Innenräumen zu erfolgen hat. Ganz wichtig war, die einzelnen Türen zu berücksichtigen, führten doch der Einbau der Schliesskomponenten und die Elektrifizierung zu diversen Anpassungen. Auch die Brandschutz- und Fluchtwegbestimmungen waren zu beachten. Diese unterschiedlichen Ansprüche an die Türsteuerung machten es notwendig, den Einsatz eines Türmanagementsystems zu prüfen.

Welches System erfüllt nun all diese Anforderungen?

Für die verschiedenen Gebäudezutritte wurde ein Zutrittssystem installiert, das alle Aussentüren steuert und überwacht. Die abzuschliessenden Innentüren wurden mit elektronischen Beschlägen bestückt, an denen die Zutrittsberechtigungen ohne Zutun der Verwaltung abgeholt werden können. Dazu wurde ein kombiniertes On-/Offline-Zutrittssystem installiert, wobei in einzelnen Gebäuden auch ein Türmanagementsystem integriert ist. Schliesslich war die Wahl des richtigen Datenträgers elementar, denn das Medium muss die Ansprüche aller User erfüllen, von der Gemeindemitarbeiterin bis zum Vereinsmitglied. Zur Förderung der Akzeptanz wurden übrigens die Nutzer in die Planung und Umsetzung mit einbezogen.

Ausführung in Etappen

Bei diesem Installationsumfang und dieser Komplexität war eine etappenweise Umsetzung sinnvoll. Die Ausweisverwaltung/-vergabe musste in jedem Fall in der 1. Etappe erfolgen. Wichtig war auch die frühzeitige Planung und Koordination der Installationen mit Türbauer, Elektriker und allen anderen Beteiligten. Die Inbetriebnahme und Übergabe wurde im Voraus mit den Nutzern besprochen.
 

Referenzbericht Siaxma Info Dez. 15

 

Zurück zur Programmübersicht